Suchmaschinenoptimierung (SEO) für kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

in Kürze: Wirkungsvolle Suchmaschinen-Optimierung ist mit kleinem Geld möglich. – SEO-Profis können Webseiten eventuell noch erfolgreicher machen, das kostet aber viel Geld. – Als Einzelunternehmer habe ich nach langer Zeit des Trial-and-Errors inzwischen sehr gute Google-Rankings erreicht. – Meine Erfolgs-Behauptungen können Sie nachprüfen. – Ich stelle Ihnen mein Suchmaschinenoptimierungs-Know-how innerhalb eines eBooks zur Verfügung. – Sie können den im SEO-eBook für KMU detailliert beschriebenen Workflow für Ihr Suchmaschinenmarketing übernehmen.

SEO-Agenturen verkaufen Suchmaschinenoptimierung meist für sehr viel Geld.

Für die Google-Suchmaschinenoptimierung braucht man ein geeignetes Analysewerkzeug und Zeit. - Ersatzweise kann man (die meiste) Arbeit an eine SEO-Agentur übertragen.

Deshalb verschweigen sie, dass und wie man quasi 80% des Suchmaschinenoptimierungs-Erfolges schon mit 20% Einsatz erreichen kann – zumindest bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).

Aus kaufmännischer Sicht kann ich das gut nachvollziehen.

Die 80%-20%-Behauptung stelle ich als Ein-Mann-Unternehmer auf: Herausgeber der AEVO-Lernkartei, Anbieter eines AEVO-OnlineKurses und freiberuflicher Dozent.

Dass ein Kleinunternehmen, zum Beispiel ein Startup, seine Webseite für die Google-Suchmaschine selber optimieren kann, beweise ich unter anderem dadurch, dass Sie meine Webseite seo4kmu.de (eine Nadel im Heuhaufen) bei mehr als 800.000 Google-Treffern zur Keyword-Kombination seo kmu gefunden haben. – Weitere Beweise finden Sie weiter unten.

Auf eine Suchanfrage bei Google wird nicht immer dieselbe Anzahl von Ergebnissen angezeigt. Die Ergebnisse können sogar innerhalb kurzer Zeiträume schwanken.
SEO = Search Engine Optimization = Suchmaschinenoptimierung (letztlich: Suchmaschinenmarketing – Search Engine Marketing = SEM)
Um Webseiten-Besucher zu gewinnen, kann man natürlich auch Multi-Channel-Marketing betreiben. Dadurch ist man nicht nur auf die Google-Rankings angewiesen.

’seo kmu‘ stellt eine zulässige Suchwort-Kombination dar. Google akzeptiert es auch, wenn solche Suchwort-Kombinationen durch Bindestrich verbunden sind. Allerdings kann das monatliche Suchvolumen in solchen Fällen unterschiedlich sein. Zu ’seo kmu‘ und zu ’seo-kmu‘ gibt es übrigens jeweils nur zehn Suchanfragen monatlich

Lesen Sie hier meine Geschichte zur Suchmaschinenoptimierung

Anfang August 2019 erhielt ich folgende eMail – eine zwar nicht zulässige Kontaktaufnahme, aber mir damals durchaus willkommen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bewerbe ich mich als freiberufliche Mitarbeiterin für das Thema Suchmaschinenoptimierung bei Ihnen.

Das Internet und die eigene Webseite spielen heute zur Kundengewinnung eine entscheidende Rolle. Umso wichtiger ist es, dass diese in den gängigen Suchmaschinen auch gefunden wird, denn je mehr Besucher Ihre Webseite ansehen, desto mehr Kunden gewinnen Sie.

Möglicherweise gewinnen Sie über Ihre Webseite im Moment nur wenige Kunden, da sie für die Suchmaschinen nur schwer zu finden ist.

Schon ab 5 Stunden im Monat können Sie Ihre Seite optimieren lassen und sich so einen deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber Ihren Mitbewerbern sichern.
Ihre Webseite wird dann neue und interessante Kunden generieren können.

Habe ich Ihr Interesse geweckt?

Dann freue ich mich auf ein persönliches Gespräch!

Mit freundlichen Grüßen

Diese eMail erreichte mich zum richtigen Zeitpunkt: Schon in den Jahren zuvor hatte ich mich immer wieder darum bemüht, meine Webseite für Google besser auffindbar zu machen.

Ich hatte unter anderem ein Jahres-Abo für ein SEO-Tool gekauft, das mich mehr als 100 EUR monatlich gekostet hatte. Trotz des zunächst kostenfreien Testzeitraums hatte ich zunächst nicht erkannt, dass dieses Tool im praktischen Einsatz für mich nicht hilfreich war: Ich hatte es nicht geschafft, das Ranking meiner Webseite zu den wichtigsten Keywords markant zu verbessern.

Ein oder zwei Jahre vorher hatte ich eine noch viel schlechtere Erfahrung gemacht. Sie hatte mich außer 990 EUR auch viel Zeit und Nerven gekostet. Ich war nämlich einem Telefonverkäufer der Firma Klicktel auf den Leim gegangen. Er hatte mir versprochen, dass meine Webseite aevo-lernkartei.de durch eine von seinem Unternehmen zu erstellende Landingpage künftig viel besser gerankt würde. Das sei der Königsweg zur Suchmaschinenoptimierung, insbesondere für KMU.

Zu meiner Ehrenrettung sei ergänzt, dass ich nicht der Einzige war, der auf diese miese Masche hereingefallen war und dass sogar die Staatsanwaltschaft ermittelt hatte. Auf einem Verbraucherportal habe ich diesen Vorgang detailliert beschrieben:

Im Forum dieses Verbraucherportals finden Sie eine detaillierte Beschreibung dieser unseriösen Verkaufsmasche.
Bei Klick auf den Link oberhalb der Abbildung kommen Sie zum kompletten Text.

Im Frühjahr 2019 hatte ich erstmalig ausgelotet, wie teuer es werden werden könnte, wenn ich für die Suchmaschinenoptimierung die Hilfe einer SEO-Agentur in Anspruch nehmen würde. Alle etwa fünf Agenturen, die ich kontaktiert hatte, hatten ehrlicherweise darauf hingewiesen, dass sie eine Positionierung der für mich besonders relevanten Keywords auf der ersten Google-Trefferseite keinesfalls garantieren könnten. Sicherheitshalber solle ich parallel zu den Bemühungen der SEO-Agentur auch Google-Adwords schalten.

Im Übrigen würde nur eine längerfristige Zusammenarbeit mit einer SEO-Agentur die Chance auf deutliche Ranking-Verbesserungen eröffnen. Und für eine solche mittelfristige Suchmaschinenoptimierung hätte ich locker um die 10.000 EUR pro Jahr bezahlen sollen.

Warum schalten auch SEO-Experten kostenpflichtige Adwords / Google-Anzeigen? – Wieso schaffen sie es nicht, ihre eigene Webseite auf Seite 1 zu bringen?

pikant: Auch die meisten SEO-Agenturen schaffen es - natürlich - nicht, ihre Webseite auf die erste Google-Seite mit den organischen Treffern zu platzieren. Damit teilen Sie das Schicksal ihrer SEO-Kunden ...
Bei mir wirken solche Anzeigen-Texte zur Suchmaschinenoptimierung schon längst nicht mehr: SEO anpreisen, aber selber Google Adwords-Anzeigen schalten müssen.

Hatten Sie in diesen Google-Anzeigen übrigens folgende Textteile bewusst wahrgenommen? „Für nur 295 EUR monatlich“ – „Einfach und ohne jede Vorkenntnisse SEO selber machen“ – „Adwords von echten Profis“

Auf den Punkt gebracht:

Die zum Teil sehr teuer zu bezahlenden Google-Adwords / -Anzeigen schaltet nur, wer es trotz Suchmaschinenoptimierung nicht schafft, dass seine Webseite durch die organischen Positionierung bei Google auf den vorderen Plätzen landet.

Andererseits: Wenn es zum Beispiel 100 Anbieter einer bestimmten Dienstleistung oder eines Produktes gibt, können eben nur zehn Anbieter über die organische Suche auf der ersten Google-Seite angezeigt werden. Google Adwords (Search Engine Advertising – SEA = bezahlte Anzeigen auf den Google-Suchergebnisseiten) macht also durchaus Sinn.

'Organisch' platzierte Kurzinformationen einer Webseite  tragen nicht den Vermerk "Anzeige" in der zweiten Zeile.
Im Gegensatz zu den bezahlten Suchanzeigen enthalten organische Suchergebnisse nicht das vorangestellten Wort Anzeige.

Organische Suchergebnis-Texte werden als Snippet bezeichnet. Snippets sind die Zusammenfassungen von Webseiten auf den Suchergebnisseiten von Google. Snippets werden nach der von Google eingeschätzten Relevanz in absteigender Reihenfolge gelistet.

Eine Suchergebnis-Seite wird mit „SERP“ abgekürzt. Das ist das Akronym für Search Engine Result Page.

Google-Adwordsanzeigen hatte ich schon Jahre zuvor für die Vorgänger-Webseite von aevo-lernkartei.de geschaltet, aber dafür jeweils mehrere Tausend EUR pro Jahr bezahlt. – Inzwischen wollte ich, dass meine Webseite durch die so genannte organische Suche bei Google besser gelistet werden sollte. Das organische Ranking beruht eben nicht auf den zu bezahlenden Google-Anzeigen, sondern auf der Suchmaschinenoptimierung entsprechend der Such-Algorithmen von Google. Aber ich wusste eben nicht, wie ich das schaffen sollte. Und ein hoher finanzieller Einsatz („etwa 10.000 EUR im ersten Jahr“) für eine der SEO-Agenturen war mir zu riskant.

Als ich die obige eMail erhalten hatte, war meine Resignation nach meinen früheren SEO-Fehlschlägen, nach dem Desaster mit der Firma KlickTel und nach den vorherigen ernüchternden Kontakten zu den SEO-Anbietern längst verflogen. Nun hatte ich neue Hoffnung auf eine preiswerte SEO-Unterstützung geschöpft. – Lesen Sie hier einen Auszug aus dem damaligen Angebot an mich:

Auszug aus dem Angebot an mich:

Sehr geehrter Herr Vogt,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Im Anhang habe ich Ihnen einmal eine aktuelle Marktanalyse beigefügt, wie Ihre Seite im Moment bei Google gefunden wird. Sie sind schon mit einigen Suchbegriffen unter den Top 100 vertreten und sogar mit ca. 300 Begriffen auf der ersten Seite.

Ihre Seite hat 49 Unterseiten, diese sind aber vielfach gar nicht durch das Menü aufrufbar. Außerdem haben Sie sehr viel Text auf Ihrer Seite, was sehr gut ist ….

Was ich bisher nicht gefunden habe, ist eine ausführliche Seite zu dem Thema AdA-Schein / Ausbilderprüfung ….

Um hier durch Änderungen nicht Rankings zu verlieren, würde ich folgenderweise vorgehen. …

Das Angebot machte Angaben zur kalkulierten Zeit für die einzelnen SEO-Maßnahmen (neun Stunden) und nannte den ungefähren zusätzlichen Preis für die Texterstellung. Die anfallenden Kosten erreichten bereits 985 EUR. Dabei wäre es aber mit Sicherheit nicht geblieben. – Auf der Unterseite „Honorare für SEO-Agenturen“ finden Sie unter anderem auch die Details dieses Angebotes.

Im Übrigen: Bei Beauftragung einer SEO-Agentur wegen Optimierung für den Google Suchalgorithmus muss der Auftraggeber mitarbeiten und insofern auch einen eigenen Zeitaufwand einkalkulieren. Das gilt auch für KMU.

Trotzdem hatte ich mich für die Zusammenarbeit mit dieser kleinen Agentur entschieden, die mir Anfang August die erste eMail geschickt hatte. – Aber schon nach kurzer Zeit bekam ich Zweifel an deren Kompetenz. Deshalb hatte ich die Zusammenarbeit schnell wieder beendet. Aber ich war nun – wieder einmal – hoch motiviert, das angepeilte Ziel der Suchmaschinenoptimierung doch noch aus eigener Kraft erreichen zu können.

Inwieweit sind folgende Fragen für Sie relevant?

wichtige Fragen im Zusammenhang mit der Suchmaschinenoptimierung
    • Gehören auch Sie zur Gruppe Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU)? Sind Sie sogar Einzelunternehmer oder ein Start-up?
    • Wollen auch Sie die Anzahl der Besucher auf Ihrer Webseite deutlich erhöhen?
    • Möchten auch Sie zwar mehr Webseiten-Besucher bekommen, wollen aber nicht laufend Geld für Google Adwords bezahlen?
    • Wollen auch Sie Ihre Webseite so verändern, dass sie mehr Webseiten-Besucher anzieht?
    • Möchten auch Sie Ihre Webseite nur für die Suchmaschine von Google optimieren, weil die allermeisten Suchanfragen sowie bei Google gestellt werden? – etwa 95%
    • Wollen auch Sie sich Tausende von EUR für SEO-Experten ersparen, zumal diese Ihnen nicht garantieren können, dass Ihre Webseite durch deren Maßnahmen bei Google auf den vorderen Plätzen landen wird? – Kosten für SEO-Agenturen

    • Sind auch Sie motiviert, die Suchmaschinenoptimierung Ihrer Webseite selber in die Hand zu nehmen?

    • Wollen Sie sich bei Ihrer Suchmaschinenoptimierung erhebliche zeit- und kosten-intensive Umwege ersparen?

    • Würden Sie gern meine Erfahrungen nutzen, weil ich nachweisen kann, dass ich meine eigene Webseite für das Google-Ranking erfolgreich optimiert hatte? (Das gilt übrigens auch für diese Webseite, denn ansonsten hätte Google Ihnen diese Webseite zur Suchwort-Kombination ’seo kmu‘ nicht angezeigt.)

Nur wenn Sie alle Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, lohnt es sich für Sie, weiter zu lesen.

2018 hatte ich nur schwache SEO-Erfolge,
2019 ging es – ohne Agentur – endlich bergauf.

Die folgende Grafik zeigt die Anzahl der Besucher bzw. Nutzer meiner Webseite. Der Screenshot stammt von Google Analytics:

Besucher im Jahresverlauf 2018 laut Google Analytics – Markierung für September 2018: 1.480 Besucher
Besucher im Jahresverlauf 2018 laut Google Analytics – hervorgehoben für September: 1.480 Besucher / Nutzer.

Im folgenden Jahr gab es deutlich bessere Ergebnisse. In der Spitze (September 2019) gab es ein Nutzer-Plus von 296%:

Aus dem Verlauf beider Kurven können Sie die steigenden Besucherzahlen im Jahr 2019 erkennen.
September 2019 gegenüber 2018: fast das Vierfache an Webseiten-Besucher gegenüber dem Vorjahr

Ich bin kein IT-Spezialist; seit 35 Jahren arbeite ich als freiberuflicher Dozent in zwei völlig anderen Bereichen:

  • Vorbereitung von Ausbildern auf die so genannte Ausbildereignungsprüfung / auf den Ausbilderschein. – In diesem Zusammenhang hatte ich auch die AEVO-Lernkartei erstellt. Zur Unterstützung der Vermarktung dieser Lernkartei durch amazon und zur Verkaufsförderung meines AEVOOnlineKurses betreibe ich die Webseite aevo-lernkartei.de.
Auch bei Amazon werden die Kurzdarstellungen zu den Produkten gerankt. - Auch bei Amazon kann man Anzeigenplätze kaufen!
Auch bei Amazon werden die Produkt-Präsentationen als Snippets nach Relevanz sortiert.
  • Außerdem führe ich Lerntechnik- / Gedächtnistrainings durch. Hierfür betreibe ich die Webseite hineinheraus.de.

Beide WordPress-Webseiten sind technisch anspruchslos – wie auch diese, die Sie gerade besuchen. Alle drei Webseiten haben trotzdem eine Marketing-Funktion.

Obwohl ich mich über mehrere Jahre immer wieder um gute Google-Rankings für die beiden Webseiten bemüht hatte, war der Erfolg leider nicht zufriedenstellend. Meine Bemühungen glichen dem berühmten Stochern im Nebel.

Ich hatte einfach keine Ahnung, ob es ggf. besonders wichtige Faktoren es für die Google-Suchmaschinenoptimierung gibt.

Wie viele SEO-Rankingfaktoren gibt es?
Sind manche Faktoren ganz besonders wichtig?

Hinsichtlich der Anzahl der SEO-Faktoren kann man sehr unterschiedliche Aussagen finden. Die Faktoren haben sicherlich nicht alle denselben Grad an Bedeutung.

Das Spannende am Google-Algorithmus ist, dass man nur erahnen kann, nach welchen Kriterien das Ranking berechnet wird.
drei SEO-Faktoren oder fünf oder zehn oder zwölf oder 37 oder sogar 200 oder gar 300 Ranking-Faktoren? Welche dieser SEO-Agentur hat denn nun recht?

Welche SEO-Ranking-Faktoren gibt es?
Liste mit 101 Tipps für ein besseres Google-Ranking

Endlich die wichtigsten Ranking-Faktoren für die Suchmaschinenoptimierung identifiziert.

In zwei Schüben, nämlich im Frühjahr und im August 2019, hatte ich dann endlich die richtigen Vermutungen, welche Ranking-Faktoren innerhalb des Google-Algorithmus die stärksten Wirkungen haben. Ich habe meine Vermutungen daraufhin Schritt für Schritt – immer noch mit gewisser Unsicherheit – in die Tat umgesetzt.

Nachdem ich im August 2019 auch endlich ein für mich wirklich brauchbares Analysewerkzeug als Basis für die Suchmaschinenoptimierung gefunden hatte, habe ich ab diesem Zeitpunkt den Erfolg meiner Maßnahmen zeitnah überprüfen können. – Mit Hilfe dieses SEO-Tools kann man die Sichtbarkeit einer Webseite auch für zurückliegende Zeiträume bestimmen.

Sehen Sie hier die Entwicklung des Suchvolumens (nur) derjenigen Keywords, für die meine Webseite bereits einen der ersten zehn Google-Plätze erreicht hat – jeweils zum Monatsende. Diesen insoweit reduzierten Wert bezeichne ich als Sichtbarkeits-Index.

Eine zusätzliche Erläuterung zum Sichtbarkeits-Index finden Sie weiter unten.

ansteigende Sichtbarkeitskurve
Sichtbarkeit jeweils zum Monatsende: Es geht leider nicht immer nur aufwärts.

Wie Sie schon oben anhand der Google Analytics-Auswertung gesehen hatten, war die Anzahl der Besucher auf der Webseite im September 2019 sogar fast auf das Vierfache gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen: 5.873 gegenüber 1.480

Die folgenden Tabellenwerte habe ich aus den Google Analytics übernommen:

Die Grafik macht die Besucherzahlen 2019 zu 2019 deutlicher als das Diagramm weiter oben.
Die Tabelle und die Grafik zeigen die Entwicklung der Besucherzahlen auf der Webseite www-aevo-lernkartei.de.
Der Knick nach unten hat auch mit der normalen saisonalen Schwankung zu tun: Im Sommer finden deutlich weniger AEVO-Prüfungen statt. In dieser Zeit interessieren sich die Prüflinge deshalb auch weniger für diese Thematik.

Aus Begeisterung über meine „SEO-Faktor-Entdeckung“ und über die daraus resultierenden Erfolge entstand diese Webseite seo4kmu.de – ebenfalls auf WordPress-Basis. Sie ist seit dem 23. Oktober 2019 online.

In meinem SEO-eBook für KMU erfahren Sie konkret, wie ich die Sichtbarkeit meiner Webseite deutlich verbessern und dadurch die Anzahl der Webseiten-Besucher deutlich erhöhen konnte.

Meine Website aevo-lernkartei.de verfolgt durchaus Marketing-Ziele, nämlich dass die Besucher meine AEVO-Lernkartei (über Amazon) erwerben und am liebsten auch die Module meines AEVO-OnlineKurses buchen.

Aber ich habe die Website schon länger auch dafür genutzt, um mein Know-how aus diesem speziellen Bereich anderen zur Verfügung zu stellen; das könnte man als wunderliches Sendungsbewusstsein bezeichnen.

Außerdem nutze ich diese Website, um meine Kritik am Verfahren der Ausbildereignungsprüfungen bei den IHKs anzuprangern und zu dokumentieren.

Insbesondere die letzten beiden Punkte (Sendungsbewusstsein und Dokumentation) sind der Grund dafür, dass diese Webseite inzwischen 50 Unterseiten zu diesem Thema umfasst. – Außerdem habe ich Freude am Schreiben: Story Telling.

Leider ist es nicht zwangsläufig so, dass mit der Zahl der Unterseiten die Anzahl der Webseiten-Besucher steigt, wenngleich auch die Chancen hierfür zunehmen.

Welche Punkte bei der Suchmaschinenoptimierung sind mir inzwischen wichtig?

Aufbauend auf meinen recht dürftigen SEO-Kenntnissen aus den vorangegangenen Jahren, hatte ich nun gezielt nach wirkungsvolleren Lösungsansätzen gesucht. So habe ich ab August 2019 zum Beispiel erstmalig intensiv recherchiert, welche Keywords von Google meinem Fachgebiet überhaupt zugeordnet werden.

Zu meiner großen Überraschung habe ich festgestellt, dass Google meinem Thema insgesamt mehr als 1.000 Keywords zuordnet. – Inzwischen weiß ich, dass man die von Google zugeordneten Keywords nach mindestens zwei Kriterien filtern sollte:

  • Suchbegriffe aussortieren, die in keinem engen sachlichen Zusammenhang mit dem betreffenden Thema stehen, zum Beispiel:
Diese Keywords sind - bezogen auf das Thema meiner Webseite aevo-lernkartei.de - so allgemein, dass sie für eine Optimierung ausscheiden.
Diese Keywords sind sachlich nicht relevant, weil sie keinen unmittelbaren Bezug haben zu ausbildereignungsprüfung oder zu ada schein prüfung.
  • Auf diejenigen (sachlich relevanten) Keywords konzentrieren, die von den Nutzern bei der Google-Suche besonders häufig aufgerufen werden.

Keywords, die zu meinem Thema zwar sachlich relevant sind, deren Suchvolumen aber sehr unterschiedlich ist:

Nicht nur das Ranking ist wichtig, sondern auch das monatliche Suchvolumen zu den betreffenden Keywords.
Nicht nur das Ranking ist wichtig, sondern auch das monatliche Suchvolumen zu den betreffenden Keywords. – Hin und wieder aktualisiert Google die Suchvolumen-Werte.

Sofern Sie über die niedrige Höhe des Suchvolumens mancher Keywords nur lächeln können: Bitte bedenken Sie, dass ich ein Nischenprodukt anbiete. – Ähnliches könnte auch für andere Einzelunternehmer und für viele Unternehmen aus dem Mittelstand (KMU) zutreffen. Ob geringes oder sehr hohes Suchvolumen: Hier geht es jedoch um dasselbe Prinzip!

Das monatliche Suchvolumen hatte ich früher einfach übersehen. Das führte nicht nur zu Unübersichtlichkeit, sondern barg auch die Gefahr, dass ich mich bei der Suchmaschinenoptimierung verzettelte.

Als Allererstes reduziere ich nun die wöchentlich abrufbaren Rohdaten.

Um meine Suchmaschinenoptimierung auf größtmögliche Wirkung auszurichten, filtere ich inzwischen als Allererstes sämtliche Suchbegriffe – automatisiert – aus, die weniger als 50 Aufrufe monatlich haben. Außerdem selbstverständlich diejenigen Suchbegriffe, die sachlich nicht relevant sind.

Zum automatischen Filtern meiner wöchentlichen Analyse-Rohdaten nutze ich den KeywordReducer. Ich habe ihn zu diesem Zweck programmieren lassen:

Der KeywordReducer erspart die manuelle Filterarbeit. 

Sofern die Roh-Daten aus der Analyse - wie in meinem Fall zur Webseite aevo-lernkartei.de -mehr als 900 Keywords enthalten, aber nur etwas mehr als 200 Keywords relevant sind, würde vor jeder Optimierungsmaßnahme sehr viel unnötige(!) Arbeit anfallen.
Den Keyword-Reducer erhalten Sie zusammen mit meinem SEO-eBook für KMU.

Der KeywordReducer reduziert meine wöchentlichen Analyse-Rohdaten: Anstelle von mehr als 1.000 Keywords beobachte ich nur noch die sachlich relevanten Keywords mit einem Suchvolumen von mindestens 50 Aufrufen monatlich.

die zu meinem Thema sachlich und mengenmäßig relevanten Keywords (mit dem jeweils dazugehörenden Suchvolumen) - nach der Position / dem Ranking sortiert
Suchbegriffe zu aevo-lernkartei.de auf den ersten Google-Trefferseiten mit einem Mindest-Suchvolumen von 50 Aufrufen monatlich.

Zur schnellen und ganz einfachen Kontrolle meiner Suchmaschinenoptimierungen hinsichtlich der verbleibenden etwa 200 Keywords nutze ich einen simplen Sichtbarkeits-Index, siehe weiter unten.

Suchmaschinenoptimierung nur für besonders relevante Keywords

Ich beschränke mich bei meiner Suchmaschinenoptimierung auf diejenigen sachlich relevanten Keywords, die von den Nutzern monatlich mindestens 300 mal in das Feld der Google-Suchmaske eingegeben werden (Suchvolumen).

Nur zu diesen Suchbegriffen bemühe ich mich darum, dass die betreffenden Seiten die bereits erreichten ersten zehn Google-Platzierungen behalten bzw. dorthin aufsteigen: Konzentration aufs Wesentliche.

Ein monatliches Mindest-Suchvolumen von lediglich 300 Eingaben in die Google-Suchmaske ist als Filterkriterium sicherlich für KMU mit Nischenprodukten angemessen. Gleiches gilt für große Unternehmen, die mit Spezialprodukten zu tun haben, die nur selten bei Google aufgerufen werden. – Insbesondere Unternehmen, die mit Massenprodukten handeln, werden sich auf ein viel größeres Suchvolumen konzentrieren, aber das Prinzip ist dasselbe!

Keywords mit einem monatlichen Suchvolumen von nur 50 bis 300 Aufrufen behalte ich zwar im Auge, bemühe mich aber hierzu nicht um eine bessere Positionierung.

Der simple Sichtbarkeits-Index zeigt glasklar den Erfolg der bisherigen Suchmaschinenoptimierungen.

Die Summe des Suchvolumens nur derjenigen sachlich relevanten Keywords, zu denen meine Webseite bereits einen der ersten zehn Google-Plätze erreicht hat, ergibt den Sichtbarkeits-Index, wie er für mich wichtig ist.

Diese spezielle Sichtbarkeit hilft mir, den Erfolg meiner SEO-Bemühungen leicht kontrollieren zu können. Und auf dieser Basis versuche ich, die SEO-Erfolge weiter zu verbessern.

wöchentliche Sichtbarkeit über einen Zeitraum von 13 Wochen
Entwicklung der von mir definierten Sichtbarkeit der Webseite aevo-lernkartei.de über 13 Wochen.

Leider haben auch meine Optimierungs-Bemühungen nicht nur positive Auswirkungen. Manchmal verschlechtern sich die Ergebnisse.

Aber selbst schlechtere Ergebnisse der Suchmaschinenoptimierung kann man als Hilfe nutzen: Sie geben konkrete Hinweise darauf, welche SEO-Maßnahmen im vorangegangenen Zeitraum sich negativ ausgewirkt haben. So kann man anschließend gezielt gegensteuern. Das „Stochern im Nebel“ hat ein Ende.

Inzwischen kann ich auch eine Kernaussage von SEO-Agenturen nachvollziehen: „Suchmaschinenoptimierung ist ein länger dauernder Prozess.“

Der von mir verwendete Sichtbarkeits-Index vereinfacht dargestellt:

  • Sofern es zu meiner Webseite nur ein einziges sachlich relevantes Keyword gäbe (zum Beispiel leittextmethode),
  • das ein monatliches Suchvolumen von 1.600 Aufrufen hätte
  • und die Webseite mit diesem Keyword auf einem der ersten zehn Plätze der Google-Suchergebnisseite stünde,
  • dann wäre die Sichtbarkeit1.600.

Für meine Bestimmung der Sichtbarkeit berücksichtige ich nicht das Suchvolumen von Keywords unter jeweils 50 monatlichen Aufrufen. – Würde ich diese Keywords mit berücksichtigen, wäre die Sichtbarkeit höher.

Mein Hauptziel ist, dass möglichst viele Webseiten-Besucher auch kaufen

Ja, ich gehe inzwischen ziemlich strategisch an die Suchmaschinenoptimierung ran – auch unter Verwendung von Kennzahlen.

So weiß ich inzwischen, wie viele zusätzliche Produkte erfahrungsgemäß mehr über meine Webseite gekauft werden, sofern sie monatlich von jeweils 1.000 zusätzlichen Web-Nutzern besucht wird – gleichbleibende Conversion Rate vorausgesetzt. (Conversion Rate = Quote der Verkäufe bezogen auf die Besucherzahl)

Der nur bedingte Wert von Backlinks

Schon vor Jahren hatte ich erfahren, dass Backlinks eine hohe Bedeutung für Google bei der Bewertung einer Webseite hätten.

Aus diesem Grund hatte ich unter anderem je einen Link auf zwei thematisch passenden Wikipedia-Seiten unterbringen können.

Ich glaubte auch, dass meine Fachbeiträge innerhalb eines anerkannten Fach-Forums einen hohen Zusatznutzen in Bezug auf Backlinks haben. – Sehen Sie hier meinen Beitrag Nummer 161 im foraus-Forum des Bundesinstitut für Berufsbildung:

Die Backlinks von manchen Webseiten / Portalen / Foren wirken sich leider nicht auf das Google-Ranking aus.
Selbstverständlich zum Schluss mit Backlink auf meine Webseite.

Sogar mehrere der von mir angefragten SEO-Agenturen hatten mir (ungefragt) angeboten, mich beim Aufbau von Backlinks zu meiner Webseite zu unterstützen – natürlich gegen entsprechende Vergütung.

Inzwischen bin ich ernüchtert: Sowohl die Backlinks von Wikipedia, als auch die Backlinks von foraus.de haben das nofollow-Attribut; sie werden von den Google-Crawlern überhaupt nicht berücksichtigt und wirken sich deshalb gar nicht auf das Google-Ranking aus!

Ich würde nun gern noch wissen, inwieweit Backlinks selbst ohne nofollow-Attribut wirklich gewichtig für das Google-Ranking sind …

Ein wichtiger Nutzen ergibt sich durch Backlinks aber auf jeden Fall: Auch über diesen Umweg gelangen Besucher auf die Webseite. Und einige dieser zusätzlichen Webseiten-Besucher könnten sich zum Kauf meiner Produkte entscheiden.

Mein SEO-eBook für KMU – auch für Sie?

Liebe Leserin, lieber Leser,

sofern auch Sie zur Gruppe KMU gehören, dann ist es für Sie plausibel, dass es irgend wann einmal zum Produkt-Angebot kommen muss. Dieser Zeitpunkt ist jetzt gekommen

Für den Fall, dass Ihre Webseite schon längst hervorragende Google-Rankings erreicht hat, wird Ihnen mein eBook für KMU keinerlei Nutzen bringen.

Andernfalls wird mein SEO-eBook jedoch hilfreich für Ihre Suchmaschinenoptimierung sein:

Sie erfahren, durch welche wenigen Maßnahmen meine Webseite inzwischen deutlich bessere Google-Positionierungen erreicht hat und aus welchen Schritten mein wöchentlicher Workflow für weitere Ranking-Verbesserungen besteht.

Sie können meine optimierte Vorgehensweise vermutlich 1 : 1 für Ihre Zwecke übernehmen.

Lesen Sie bitte hier weiter.

=

ImpressumDatenschutz